Konzept


Von 2017 bis 2019 arbeiteten die Partner dieses Projekts an der Entwicklung eines modularen Trainings, das bei sechs Durchläufen des Trainings weiterentwickelt wurde. Die Absicht war, ein fünftägiges Training zu schaffen, das sich an Lehrer*innen und Kulturpädagog*innen richtet, die bereits kulturelle Aktivitäten in Zusammenarbeit durchgeführt haben. Zu einer Zeit, in der Fragen der Vielfalt und Interkulturalität für diejenigen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, ein zentrales Anliegen waren, wollten wir untersuchen, wie Lehrer*innen und ihre Partner*innen aus dem Kunstbereich diese Fragen im Rahmen ihrer normalen Berufspraxis aufgreifen können. Wir schulten Menschen im Umgang mit Vielfalt und wir erforschten, welche Ansätze unserer kulturellen Bildungspraxis den größten Mehrwert bei diesem Thema in Lernumgebungen innerhalb und außerhalb der Schule bringen könnten.

Es folgt eine detaillierte Beschreibung des von uns konzipierten Trainings, in der alle Aktivitäten im Detail erläutert werden und die gleichzeitig Informationen über den Zweck jeder Aktivität, die erforderlichen Ressourcen und die Konfiguration der genutzten Räume enthält. Wir wissen, dass Kolleg*innen die Website besuchen werden, um Inspiration für ihre eigene Arbeit zu finden. Was wir hier darstellen und vorschlagen, wird auf so verschiedenste Art und Weise angepasst und wiederverwendet werden, dass wir uns das gar nicht vorstellen können. Wir sind uns dessen bewusst und das ist auch OK so.

Gleichzeitig wollen wir aber auch deutlich machen, dass wir nicht behaupten, dass die im Projekt geleistete Arbeit und das hier dargestellte Training höchst originell sind. Das Training wurde durch die Arbeit vieler anderer inspiriert. Es ist uns leider nicht möglich, alle Quellen zu nennen und ausdrücklich anzuerkennen. Auf jeden Fall haben wir die meisten Ideen, die wir gefunden haben, für unsere eigenen Zwecke adaptiert. Wir sind den vielen, die vor uns an diesen Themen gearbeitet haben, sehr dankbar, und wir haben uns sehr bemüht, kein Urheberrecht zu verletzen, indem wir vor allem Material aus dem öffentlichen Bereich verwenden. Wenn jedoch jemand das Gefühl hat, dass wir sein*ihr Urheberrecht verletzt oder Material ohne seine*ihre ordnungsgemäße Genehmigung verwendet haben, wenden Sie sich bitte sofort an uns, und wir werden es entfernen. Für jede Übung und Aktivität im Training gibt es Alternativen, die wir hätten verwenden können. So könnten wir sie ersetzen.

Es gibt eine Reihe von Schlüsselfragen, die wir für jeden, der das Material verwenden möchte, betonen sollten.

Trainer*innen, Ausbilder*innen und lokale Organisator*innen:

Jedes Training wurde von mindestens zwei Trainer*innen geleitet, so dass die Stimmen der Übungsleiter*innen ständig wechselten. Wenn Sie eine ganze Woche durchführen wollen, dann würden wir Ihnen auch mehr als eine*n Trainer*in vorschlagen. Darüber hinaus wurde jede Trainingswoche von einem*einer lokalen Organisator*in unterstützt. Dieser zusätzliche Posten ist von enormer Bedeutung. Er ist dazu da, das Training an die Gegebenheiten vor Ort anzupassen, sicherzustellen, dass alle Materialien verfügbar sind und Logistik, wie Unterkunft und Verpflegung, zu unterstützen. Es sind zu viele Aufgaben, die nicht auch noch von den Trainer*innen erledigt werden können.

Für wen das Trainingsmaterial bestimmt ist

Das Material ist für die Verwendung durch erfahrene Trainer*innen konzipiert. Als Teil unseres Projekts haben wir erfahrene Aus- und Fortbildner*innen eingeladen, uns bei der Durchführung der Trainingswochen zu unterstützen. Ihre Erfahrung war von unschätzbarem Wert, denn sie halfen uns bei der Gestaltung der abschließend veröffentlichten Trainingsmodule Aber so konnten wir auch beobachten, wie verschiedene Trainer*innen das Material interpretieren und nutzen. Jede*r gute Trainer*in hat einen eigenen Stil und Ansatz, und das ist zusätzlich zu den Details des hier angebotenen Trainings auch erforderlich.

Allgemeine pädagogische Grundsätze

Es ist wichtig zu beachten, dass wir immer versucht haben, im Training eine Pädagogik entstehen zu lassen, die unserer Meinung nach in Schulen oder in der Zusammenarbeit mit Schulen angewendet werden sollte. In diesem Sinne waren wir daran interessiert,

  • die Teilnehmenden vor Herausforderungen zu stellen und ihnen keine vorgefertigten Antworten zu geben,
  • die Aktivitäten sowohl körperlich, als auch sozial, emotional und intellektuell fordern zu gestalten,
  • sehr anspruchsvoll zu sein,
  • keine Angst zu haben, Risiken einzugehen oder zu scheitern,
  • sicherzustellen, dass jede*r sich engagiert und seinen*ihren Beitrag leistet.

Die Formate der Aktivitäten und Übungen versuchen, den Inhalten eine jeweils angemessene Form zu geben. Das führte uns und die Teilnehmenden oft an ‚gefährliche Orte‘ und es gab viele emotional unangenehme Momente. Es war uns auch klar, dass wir nicht versuchen, einen Konsens zu erreichen. Es war Sache jedes*jeder Einzelnen zu entscheiden, was er*sie aus dem Workshop mitnahm, was er*sie annahm und umsetzen wollte. Wir versuchten auch nicht, erklärende und Klarheit vorgaukelnde Glossare zu erstellen. Vielmehr stellten wir viele Wörter und Begriffe zur Verfügung und diskutierten, was sie für jeden von uns bedeuteten. Dies ist ein harter Prozess, viel härter als ein Training, das darauf fixiert ist, vorgegebene Antworten zu vermitteln. Aber das Lernen ist am tiefsten, wenn es am schwierigsten ist, und außerdem gab es auch unglaubliche Höhen, Momente der Aufregung, der Entdeckung und des Jubels, nicht nur für die Teilnehmer*innen, sondern auch für die Ausbilder*innen, Trainer*innen und Partner. Wir haben wahrscheinlich mehr gelernt als jeder andere. Es entstanden neue Freundschaften, und die Teilnehmer*innen liebten besonders die Einblicke, die sie in die Praxis, die Erfahrungen und in die Ansichten der anderen erhielten. Wir bemühten uns um einen tiefen Sinn für Gleichberechtigung, erwarteten aber auch Disziplin, wie z.B. Konzentration und Pünktlichkeit.

Wer waren die Teilnehmenden?

Wir rekrutierten Paare von Lehrer*innen und Kulturpädagog*innen, die in ihren Ländern gemeinsame Erfahrungen durch eine Zusammenarbeit hatten. Dies war einer der wichtigsten Aspekte des Programms. Die Teilnehmer*innen schätzten die Möglichkeit, die Themen und Ideen des Trainings gemeinsam mit ihren gewohnten Kolleg*innen zu erforschen und gemeinsam Zeit und Raum zu haben, um sie auf eine Art und Weise zu vertiefen, wie sie in der normalen alltäglichen Zusammenarbeit selten gegeben sind. Dies wurde noch verstärkt durch die Tatsache, dass diese Paare jeden Abend die Möglichkeit erhielten, den Tag zu reflektieren – privat und gemeinsam und in ihrer Muttersprache. Allein das Beobachten der Paare beim gemeinsamen Gespräch war angesichts der Intensität des Engagements und der Diskussion, die sie zeigten, sehr eindrucksvoll.

Den Zeitplan mit den Teilnehmenden teilen

Eine sehr kurze Version der Trainingsagenda wurde den Teilnehmenden vor ihrer Anreise zugesandt. Wir halten es jedoch für absolut wichtig, dass die vollständigen Einzelheiten des Programms nicht vor dem Training bekannt gegeben werden. Sie sind interessanter, wenn sie überraschend kommen. Aber auch jedes Training entwickelte seine eigene Dynamik, und je nach den Interessen und der Dynamik der Gruppe wurden zusätzliche Aktivitäten eingefügt und einige gestrichen. Dies ist einfacher, wenn man nicht im Voraus einen detaillierten Zeitplan angegeben hat. Nach dem Training wurde jedoch jedem*jeder Teilnehmer*in der vollständige, detaillierte Zeitplan dessen, was gemeinsam gemacht wurde, zusammen mit Kopien aller im Training verwendeten Präsentationen und Videos zur Verwendung in der beruflichen Praxis, zugesandt.

Aufwärmübungen

Wir sind der Meinung, dass Aufwärmübungen sehr wichtig sind, um sicherzustellen, dass ein möglichst tiefes Lernen stattfindet. Wir haben in dem Training Beispiele für Aufwärmübungen vorgesehen, die jeden Morgen und nach dem Mittagessen durchgeführt werden sollen. Wir luden die Teilnehmer*innen auch ein, ihre eigenen Aufwärmübungen vorzuschlagen und anzuleiten. Diese wurden als Ersatz für einige der von uns geplanten Aktivitäten verwendet. Deshalb haben wir zusätzlich zu den im Programm vorgesehenen Aktivitäten eine kleine Auswahl von Alternativen hinzugefügt, die Sie am Ende des Programms finden. Es gibt auch eine Vielzahl von Alternativen, die an anderer Stelle online verfügbar sind. Die Teilnehmer*innen dazu zu bringen, ihre eigenen Aufwärmübungen vorzuschlagen und anzuleiten, ist jedoch ein wichtiger Mechanismus, um sicherzustellen, dass sich der Workshop im Laufe der Woche mehr und mehr wie eine Co-Kreation anfühlt.

Wie die Zeit funktioniert

Der detaillierte Zeitplan desTrainings schlägt die Zeit vor, die für jede Aktivität und Übung vorgesehen werden sollte. Allerdings ist jede Teilnehmer*innengruppe anders, und es ist schwer vorherzusagen, wie lange man eine Übung durchführen sollte. Insbesondere bei den Reflexionen, wo der größte Teil des Lernens tatsächlich stattfindet, ist es wichtig, den Teilnehmendem Raum zu lassen, sich zu engagieren. Keine Angst davor zu haben, Stille auszuhalten, ist ein sicherer Weg, um die eher zurückhaltenden Teilnehmer*innen zum Mitmachen zu bewegen. Wenn eine reichhaltige und konstruktive Diskussion stattfindet, lassen Sie sie fließen. Seien Sie aber rücksichtslos, wenn das Gespräch flach und mäandernd ist, und gehen Sie weiter.

Namensschilder

Unser Ansatz für Namensschilder hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Zunächst hatten wir das Gefühl, dass die Teilnehmer*innen vielleicht nicht bereit sind, Schilder zu tragen. Es gibt auch ein Problem, wenn ein Programm über mehrere Tage hinweg stattfindet, da die Namensschilder von vorgestern oft an der Kleidung von gestern vergessen werden. Letztendlich haben wir viele Namensschilder verwendet, weil die Teilnehmer*innen die Namen der anderen Teilnehmenden wissen wollten, aber wir haben es informell und unauffällig gehalten, indem wir Kreppband und Stifte hatten, mit denen man sich schnell ein selbstgemachtes Schild anfertigen kann.

Gruppen bilden

Viele der Aktivitäten erfordern es, dass Sie die Teilnehmer*innen in Gruppen unterschiedlicher Größe einteilen. Am besten ist es, wenn Sie verschiedene Möglichkeiten haben, dies schnell zu tun. Sie können jedem*jeder Teilnehmer*in schnell eine Zahl von 1 bis 5 zuweisen und dann alle 1er zur Zusammenarbeit bringen, die 2er zur Zusammenarbeit usw. Oder Sie können Schnüre in verschiedene Längen schneiden, damit die Teilnehmenden nach dem Zufallsprinzip ein Stück Schnur auswählen und dann alle mit gleich langen Schnüren zusammen arbeiten. Oder Sie können die Namen von 5 Tieren auf Karten schreiben und die Karten verteilen. Alle, die eine Karte mit dem gleichen Tier erhalten haben, müssen zusammenarbeiten, aber sie müssen ihre Gruppe finden, indem sie die Laute dieses Tieres erzeugen. Mit anderen Worten, alle Hunde müssen bellen und die anderen Hunde dadurch finden. Halten Sie eine Vielzahl dieser Vorgehensweisen in der Hinterhand, damit die Einteilung in Gruppen lustig und interessant bleibt und rasch vonstattengehen kann.

Pausen

Der erste volle Tag des Programms ist intensiv und die Pausen sind kurz. Im Allgemeinen haben die Teilnehmer*innen am Ende des ersten Tages das Gefühl, dass sie längere Pausen wünschen. Besprechen Sie das mit ihnen. Der detaillierte Zeitplan sieht im Laufe der Woche längere Pausen vor. Lassen Sie dies als Antwort auf ihre Bedürfnisse zu.

Tägliches Reflexionsblatt

Ein weiteres wirkungsvolles Instrument zur Steuerung der Entwicklung der Woche waren die täglichen Reflexionsblätter. Jede*r Teilnehmer*in musste jeden Abend 5 Minuten lang ein einfaches, anonymes Blatt mit drei Abschnitten ausfüllen: Mir gefiel …, Mir fiel auf, dass …, Ich möchte vorschlagen, dass …. Diese wurden eingesammelt und die Trainer*innen lasen und besprachen sie über Nacht. Im Lichte der Kommentare wurden Änderungen an dem, was wir vorhatten, vorgenommen. Neue Aktivitäten wurden eingeführt, andere wurden gestrichen. Die Teilnehmer*innen schätzten diesen Teil des Prozesses sehr, da sie dadurch nicht nur das Gefühl hatten, dass ihnen zugehört wurde, sondern dass sie zu Mitgestalter*innen des Trainings wurden.

Die Sache mit der Sprache

Eines der Grundprinzipien des Trainings ist sein multinationaler Ansatz, der sofort die Frage provoziert, wie mit der Sprachenvielfalt der Teilnehmer*innen aus 10 bis 12 Ländern umzugehen ist. Im Bewusstsein, dass dadurch viele potenzielle Teilnehmer*innen ausgeschlossen werden, haben die Organisator*innen Englisch als Arbeitssprache für alle Trainings gewählt. Die Begrenzung der Teilnehmendenzahl aus jedem Land auf maximal zwei Paare gewährleistete, dass englische Muttersprachler*innen nicht zu einer dominierenden Gruppe werden konnten und dass mehr oder weniger alle Teilnehmer*innen – und manchmal auch die Trainer*innen – mit dieser Fremdsprache zu kämpfen hatten. Da es für alle Teilnehmenden sehr anstrengend war, zum ersten Mal sehr intensive Trainingstage in einer Fremdsprache zu erleben, boten wir ihnen die Möglichkeit, jeden Abend über ihre Erfahrungen in nationalen Paaren zu reflektieren. Diese Reflexionsphase war für die Teilnehmer*innen sehr wichtig und sie nutzten sie, um das Erlebte und Erlernte des Tages in ihre eigenen Sprachen zu übersetzen und zu vertiefen.

Partizipative Trainer*innen

Im Allgemeinen wurde jede Aktivität von einem*einer einzigen Trainer*in geleitet. Um den Geist der Partnerschaftlichkeit zu entwickeln, wurde jedoch erwartet, dass die Trainer*innen, wenn sie nicht die Leitung einer Aktivität übernahmen, als Teilnehmer*innen mitmachen. Das Training war mit sehr langen Tagen – meist 12 bis 14 Stunden – extrem anstrengend. Aber die Gelegenheit, auf diese Weise multinational zusammenzuarbeiten, war so einzigartig, das dazu zu gewinnende Wissen so immens und der Spaß, den man dabei hatte war so ununterbrochen gegeben, dass die große Mehrheit der Teilnehmer*innen unserer Meinung nach das alles auf keinem anderen Wege vermittelt bekommen könnte.

Der europäische Mehrwert

Lehrer*innen und Kulturschaffende aus vielen verschiedenen europäischen Ländern zusammenzubringen, ist keine leichte Aufgabe für diejenigen, die sie bewältigen müssen. Aber trotz der organisatorischen Arbeitsbelastung haben unsere Erfahrungen mit den sechs Trainings den immensen Wert dieses transeuropäischen Trainingsmodells für alle Beteiligten – die Teilnehmer*innen, die Trainer*innen und die Organisator*inneen – sehr deutlich gemacht. Die Möglichkeit, die vielen verschiedenen Perspektiven, die wir zu den von uns erforschten Themen hatten, an die Oberfläche zu bringen und die vielen verschiedenen Ansätze, die Praktiker*innen für den Umgang mit gemeinsamen Problemen entwickelt hatten, zu verstehen und zu schätzen, war für die meisten Teilnehmer*innen eine die Augen öffnende Erfahrung. Gemeinsam zu lernen, wie das komplexe und vielschichtige Thema der Vielfalt in sozialen Aktivitäten oder politischen Programmen in verschiedenen europäischen Ländern diskutiert und übersetzt wird, hat uns gleichzeitig geholfen und ermutigt, die eigene Position zu überdenken und uns mit dem sehr abstrakten und komplexen Konzept von Europa verbunden zu fühlen.

Lokale, regionale, nationale oder grenzüberschreitende Anpassung

Von Beginn des Prozesses der Entwicklung und Erprobung des Trainings an erkannten wir die Bedürfnisse der verschiedenen am Prozess beteiligten Akteur*innen, sowohl lokale, als auch regionale, nationale oder sogar transnationale Trainingskonzepte mit den Nachbarländern zu entwickeln, die auf dem Ausbildungsmaterial und den Erfahrungen unseres Projekts basieren. Wir ermutigten und unterstützten diese Entwicklungen und gaben bei einigen unserer Projekttreffen Raum für die Weiterentwicklung dieser Ideen. Wir möchten jedoch betonen, dass diese Ausbildung sich ausdrücklich auf eine europäische oder zumindest multinationale Lernerfahrung für Paare von Lehrer*innen- und Kulturschaffenden konzentrierte. Sobald Sie eine der grundlegenden Komponenten des Konzepts ändern und das gesamte Training oder einige Übungen davon an Ihre spezifische Situation anpassen, seien Sie sich der daraus resultierenden Auswirkungen einer solchen Änderung auf alle Aspekte des Trainingsmoduls bewusst. Dies kann sich auf das gesamte Umfeld, die Zusammensetzung der Teilnehmer*innen, die Sprachfrage oder andere Elemente auswirken, die eng mit dem von Ihnen angestrebten intensiven Lerneffekt verbunden sind.